WAZ, 13.06.16

 

 

Heiligenhauser Musikschüler zeigen ihr Können

Sommerkonzert für Jung und Alt in der Kant-Aula begeisterte das Publikum. Schule präsentiert bunte Vielfalt von Filmmusik über Klassik bis Pop.

Während draußen die Vorbereitungen fürs Sommerfest laufen und die Instrumente für die Live-Musik schon unter dem Vordach des Immanuel-Kant-Gymnasiums stehen, erklingen in der Aula die ersten Töne: Das Sommerkonzert der Musikschule startet mit Blockflöten und Bläsern.

Und es kommt direkt zu Beginn Stimmung auf, beim „Camel ride“ von Jacob de Haan nutzen die Schüler nicht nur ihre Instrumente, sondern stampfen auch mit den Füßen. Beim „Lied der Schlümpfe“ summt dagegen im Publikum ein Zuhörer fröhlich und gut hörbar mit. „Nach dem Kinderkonzert und den Auftritten beim Stadtfest sehen wir uns heute schon zum dritten Mal vor der Sommerpause“, begrüßt Andreas Dietrich die Zuhörer. „Eine bunte Musik-Mischung wartet auf Sie.“

Den nächsten Beitrag dazu liefert das Fantasyorchester mit den „Moments for Morricone“ und dabei kommen selbstverständlich auch alle Fans von „Spiel mir das Lied vom Tod“ auf ihre Kosten.

Dann wird es klassisch: Die Jugend-musiziert-Preisträger Adea Dedinca und Elias Mitropoulos spielen auf ihren Violoncelli – und brillieren mit einem tollen Zusammenspiel. Die Verständigung der Nachwuchsmusiker beim Bourree von Squire klappt ansatzlos und dem Publikum ist die Freude beim Zuhören anzumerken.

Dann folgt das Gitarrenensemble und schließlich das Blasorchester mit „Saturday Night Fever.“ „Das ist ein richtiges Mehrgenerationen-Orchester, wir haben ca. 40 Mitglieder zwischen 14 und 60 Jahren“, erzählt Leiterin Barbara Trottmann, „dieses Jahr können wir das 20-jährige Jubiläum feiern.“ Schüler der Musikschule, Ehemalige, die auch während der Ausbildung und trotz Beruf nicht aufhören mitzuspielen und Quereinsteiger bilden ein Orchester, das durch einen „unheimlichen Zusammenhalt“ geprägt ist, so Trottmann, die sich allwöchentlich auf die Proben freut.

Marius Wenig ist das einzige Gründungsmitglied, das immer noch mitspielt – nunmehr seit knapp 20 Jahren. Der Posaunist ist nach wie vor mit Begeisterung dabei: „Am Anfang sollte man halt hingehen, dann kam ganz schnell der Spaß. Orchesterfahrten, neue Freundschaften – das sind und waren absolute Highlights.“

Bandbreite der Schule

Den zweiten Teil des Programms beginnen die Kinder der Früherziehung mit „Wir sind Kinder einer Welt.“ Mit Begeisterung singen, trommeln und pfeifen die Kleinsten, unterstützt vom Kinderchor. Das Schlagzeugensemble zeigt wieder einmal, das man auch auf Tonnen fabelhafte Musik machen kann. Die Bandbreite der Musikschule wird beim Sommerkonzert wieder einmal sehr gut sichtbar.

Verena Sarnoch

 

 

Es wurde ein "runder, schöner Nachmittag", wie Margot Richter fand. Mit der Melodie von "Jesus Christ Superstar" wurde das Weihnachtskonzert beendet.