RP, 16.12.2013

 

 

Musikschüler begeistern ihr Publikum

Über 1000 Zuhörer hörten ein großes, fantasievolles
Programm bei den Weihnachtskonzerten der jungen Ensembles.

"Wir sagen euch an den lieben Advent" klang es freudig aus Hunderten von Kehlen der Musizierenden und Besucher. Wie jedes Jahr erlebten mehr als 1000 Gäste die beiden Weihnachtskonzerte als Höhepunkte im offiziellen Konzertieren der Musikschule.

Mit weihnachtlichen Klängen stimmten schon im Foyer am Samstag die "Piccola Banda" und Sonntag das Kinderorchester "Combino" auf die Konzerte ein. Das dreistündige Musizieren von jeweils mehr als 200 Kindern und Jugendlichen glich einem glitzernden Feuerwerk, das mit sprühenden Funken das Publikum begeisterte.

Dem ersten konzertanten Teil folgte das Kindermusical "Das Märchen von den verlorenen Weihnachtsgeschenken". "Advent ist die Zeit der Märchen, Sagen und Geschichten" begrüßte der künstlerische Leiter Andreas Dietrich und moderierte ein Programm, das in ausgeloteten Klangwelten der Ensembles unendlich tönende Geschichten erzählte. Wobei das Fantasieorchester, mit atypischer Zusammensetzung der Instrumente, in der Lage ist, mit den Streichern, Akkordeons, Percussions und Keyboards eine breite Palette vieler Genres zu intonieren.

Stilvoll gelang die "Bourrée" aus Händels Wassermusik, klangreich eine Adaption von Jason Hayes Evergreens "The Moon of Winter / Lions Pride" und schmissig der Song "Take on me" der norwegischen Band A-Ha. Der Kinderchor erfreute mit traditionellen Weihnachtsliedern. In bestechender Klarheit spielte das Gitarrenensemble den Hit "Salsbury Hill".

Mit Schlegeln und kleinen blechernen Untersätzen überraschte das Schlagzeugensemble in gleichmäßigen Rhythmen der Clapping Music von Steve Reich. Konzertant kammermusikalisch gelang dem Blasorchester Melodien aus Tschaikowskys Nussknacker-Suite. Den berühmt eigenwilligen Soundtrack in "The Dark Knight Suite" (Hans Zimmer) intonierten die Bläser mit Percussion bravourös. Gleich einem gewaltigen aber homogenen Paukenschlag aller Ensembles endete der erste Teil mit einem Part des Musicals "Les Miserables". Das mit Spannung erwartete Kindermusical "Das Märchen von den verlorenen Weihnachtsgeschenken (Ulrich Pietsch) bezauberte mit einer fantasievollen Inszenierung. Mit großer Spielfreude agierten die jüngsten Ensembles der Musikschule.

Der Weg von Engeln als Geschenkebringer zu einem armen Bauernkind wurde zur turbulenten Reise. Erst zerstörte ein Meteoritenschwarm, dann eine Wildschweinhorde die Pakete. Für das Waisenkind blieb nur der Engel, der aber immer bei ihm blieb – das größte Geschenk. Das Spiel mit kleinen Seitenhieben auf die heutige Gesellschaft bezauberte durch das Agieren der Kleinsten – verkleidet als süße Engel, hopsende Rentiere, Meteoriten und Wildschweine, stimmungsvoll begleitet von den jüngsten Ensembles und einer Erzählerin. Das Konzert endete mit Begeisterung pur und tosendem Applaus.

Von Ruth Ortlinghaus