Rheinische Post , 28.09.2011

 

Blasorchester mit Hinguckern
VON RUTH ORTLINGHAUS

Heiligenhaus (RP)

Schwungvoll mitreißende Klänge am Montag in der Aula des IKG.Gekonnte, in Dynamik, Rhythmik und einem spannungsgeladenen Sound präsentierte sich das Blasorchester der Musikschule. Vom Anfang bis zum Ende sprang der Funke auf die begeisterten 400 Gäste über.

Bereits die einheitliche schwarze Kleidung mit den orange-gelben Farben stilisierten Ensemble einer Klarinette, Querflöte und Trompete war ein Hingucker und schuf mit der spürbaren Musizierfreude der jungen Menschen ein heiteres Flair. In präziser Zeichengebung und sparsam übergehender musikalischer Körpersprache führte Barbara Trottmann ihre Musiker elegant zu Bestleistungen. Die von den Schülern und Eltern gleichermaßen hoch geschätzte und sehr engagierte Dirigentin und exzellente Trompeterin feierte ein kleines Jubiläum. Am 1. Oktober 1996 übernahm sie das aus 11 kleinen Bläsern bestehende Ensemble. "Alle waren unter zehn Jahre und konnten lediglich Lieder blasen". Der Aufstieg war von Erfolg gekrönt. Erweitert um das Schlagzeug zählte der Klangkörper bald zu den Paradeensembles der Musikschule, das jedes Konzert mit schwungvollen Intonationen bereichert.

Das Jubiläumsprogramm des Orchesters bestand vorwiegend aus bekannten Soundtracks zu Filmmusiken und Ohrwürmern des Musikgenres. Im auflockernden Wechsel intoniert mit der erst vor wenigen Monaten gegründeten achtköpfigen Formation "Buff! Tensies", unter dem Bandleader und Saxophonisten Fabian Heis(ehemaliger Musikschüler und heutiger Musikstudent). Sie spielen mit Saxophonen, Piano, Gitarre, Bass und Rhythmusgruppe und haben Coverversionen bekannter Pop- und Rocktitel auf ihre Fahnen geschrieben. Gleich einer Hommage an die erst kürzlich verstorbene Amy Winehouse intonierten sie in fantasievoller Farbigkeit mit souligen Stilelementen "Rehab". Sie improvisierten basierend auf den Kompositionen "New Soul" der Französin Yael Naim und "Ruffy Buffy" von der Band"Heavytones" in schönem Combosound.

Das Blasorchester, ob in Passagen der einzelnen Instrumente oder des gesamten Klangkörpers, begeisterte und überzeugte im stets homogenen Zusammenspiel, wobei das Schlagzeug tolle, dynamische Akzente setzte. Fulminant schon die ersten Intonationen die quirlige Funken sprühende Orchestrierung von Miachael Giacchino "The Incredibles"(Main Theme) und Highlights von Phil Collins Soundtrack zum Musical "Tarzan". Ebenso präzise schwungvoll erklangen "The Junglebook" (Shermann und Gilkyson), von Roland Kernen das bekannte "Pops in the Spots", "The Music of James Bond" und von Klaus Badelt "Pirats of the Caribbean". Den langen Ovationen folgten zwei Zugaben und die Fans hätten sicherlich mehr gewünscht.