So alt und doch so jungDie Gitar­re

Ein Kopf mit Wir­beln6 klang­vol­le Saiten 

Gitar­ren bestehen ers­tens aus einem hoh­len Kör­per aus Holz, dem soge­nann­ten Kor­pus, zwei­tens dem Hals mit dem Griff­brett und drit­tens dem Kopf mit den Wir­beln. Vom Kopf bis zum Steg auf dem Kor­pus sind die Sai­ten gespannt. Wenn man an einer Sai­te zupft, so beginnt sie zu schwin­gen und erzeugt dabei einen Ton. Die­ser Ton gelangt über den Steg in den hoh­len Kor­pus, der den Ton verstärkt.

Die meis­ten Gitar­ren haben sechs Sai­ten. Die sind ver­schie­den dick. Die dicks­te klingt am tiefs­ten. Je dün­ner die Sai­ten und je stär­ker sie gespannt sind, des­to höher klin­gen sie. Es gibt aber noch eine drit­te Art, um die Ton­hö­he zu verändern:

Auf dem Hals befin­det sich das Griff­brett. Dar­auf lie­gen Bund­stä­be. Das sind leich­te Erhö­hun­gen. Dazwi­schen lie­gen die so genann­ten Bün­de. Wenn man in einem bestimm­ten Bund mit dem Fin­ger auf eine Sai­te drückt, so ver­än­dert man die Ton­hö­he: Je näher am Kor­pus man die Sai­te in den Bund drückt, des­to kür­zer wird die Sai­te und des­to höher klingt der Ton. Das ist gleich wie bei den Streich­in­stru­men­ten, nur dass es dort kei­ne Bund­stä­be gibt.

Am obe­ren Ende des Griff­bretts liegt der Kopf mit den Stimm­wir­beln. Mit die­sen spannt man die Sai­ten, so dass sie den rich­ti­gen Ton abge­ben. Das nennt man das Stim­men der Sai­ten. Das Holz und die Sai­ten ver­zie­hen sich näm­lich mit der Wär­me oder der Feuch­tig­keit der Luft.

(Quel­le: https://klexikon.zum.de/wiki/Gitarre)

Unter­richts-Down­loads

Dein Leh­rer hat für sei­nen Unter­richt einen Down­load-Bereich ein­ge­rich­tet, in dem er die Arbeits­ma­te­ria­li­en, die für Dich wich­tig sind, zur Ver­fü­gung stellt.

Hör­bei­spie­le

Manch­mal ist es auch wich­tig, sich die Lek­tio­nen, die man als Haus­ar­beit auf­be­kom­men hat, als Hör­bei­spiel anzu­hö­ren. Das erleich­tert ungemein.

All­ge­mei­ne Downloadunterlagen

Du fin­dest über­all in der vir­tu­el­len Schu­le die Mög­lich­keit, Unter­la­gen über Sat­zun­gen, Schul­ord­nung, Anmel­dun­gen etc. herunterzuladen.

Emp­foh­le­nes Alter:
ab dem 6. Lebensjahr

Vor­bil­dung:
Der Besuch der Musi­ka­li­schen Früh­erzie­hung ist zu emp­feh­len aber kei­ne Vorraus­set­zung. Es ist selbst­ver­ständ­lich mög­lich den Gitar­ren­un­ter­richt ohne musi­ka­li­sche Vor­kennt­nis­se zu beginnen.

Instru­men­ten­in­for­ma­ti­on:
Für den Anfangs­un­ter­richt ste­hen Lei­hin­stru­men­te der Musik­schu­le zur Verfügung.
Vor dem Kauf eines eige­nen Instru­men­tes soll­te unbe­dingt ein Bera­tungs­ge­spräch mit dem Fach­leh­rer stattfinden.
Ein eige­nes Instru­ment ist bereits für 200€ — 400€ zu erwer­ben. Es ist dar­auf zu ach­ten, dass das Instru­ment eine mas­si­ve Decke hat. Zum Schutz des Instru­men­tes ist eine gepols­ter­te Tasche mit Ruck­sack­gar­ni­tur zu empfehlen.

Unter­richts­form:
Grup­pen­un­ter­richt: 1 x pro Woche 45 Minuten
Der Unter­richt wird in einer Grup­pen­stär­ke von 2, 3 oder 4 Schü­lern erteilt.
Ein­zel­un­ter­richt: 1 x pro Woche 25 Minuten
Nach Errei­chen einer soli­den instru­men­ta­len Grund­la­ge ist der Besuch des Gitar­ren­en­sem­bles für die wei­te­re musi­ka­li­sche Ent­wick­lung empfehlenswert.

Übe­zei­ten:
Zu Beginn des Unter­richts im 1. Halb­jahr ist je nach Alter und Fort­kom­men eine Übe­zeit von 15 Minu­ten täg­lich aus­rei­chend. Danach soll­te die täg­li­che Übe­zeit min­des­tens 30 Minu­ten pro Tag betragen.
Fort­ge­schrit­te­ne Schü­ler und Mit­glie­der der Ensem­bles und Bands soll­ten mind. 45 Minu­ten täg­lich üben.
Ein mehr an rich­ti­gem Üben bringt natür­lich auch ein mehr an Kön­nen! Mehr scha­det in dem Fall nicht.

Musi­ka­li­sche Betätigungsfelder:
Die Gitar­re ist sehr viel­sei­tig ein­setz­bar, sti­lis­tisch mit Beginn der Ren­nais­sance­mu­sik bis hin zu aktu­el­ler Popu­lar­mu­sik. Die Gitar­re ist sowohl als Solo­in­stru­ment, zur Lied­be­glei­tung, als Kam­mer­mu­sik­in­stru­ment und in Band­kon­stel­la­tio­nen unter­schied­li­cher Gen­re einsetzbar.
Eige­ne Wün­sche und Vor­lie­ben wer­den berück­sich­tigt und flie­ßen in den Unter­richt mit ein.

Kon­takt:

Mo, Di und Do: 11.00 — 13.00 Uhr
Mi: 11.00 — 15.00 Uhr
Fr: Sekre­ta­ri­at nicht besetzt