Einst gab es nur Signa­le …Das Horn

Ein hal­bes Jahr­tau­send alt3 Meter lang – abgewickelt

Das Horn, frü­her meist als Wald­horn und in der Orches­ter­li­te­ra­tur auch als cor­no bezeich­net, ist ein Blech­blas­in­stru­ment aus Mes­sing oder Gold­mes­sing mit mehr­fach kreis­för­mig gewun­de­nem Rohr.

Hör­ner sind die ver­mut­lich ältes­ten Blech­blas­in­stru­men­te, deren Vor­fah­ren aus Tier­hör­nern her­ge­stellt wur­den. Man ver­wen­de­te sie damals, um Signa­le zu geben.

Ab 1500 wur­den Hör­ner dann aus flach gewalz­tem Mes­sing­blech her­ge­stellt. Sie wur­den bei der Jagd oder im Mili­tär benutzt. Immer noch war es nicht mög­lich, alle Töne auf die­sen Instru­men­ten zu spielen.

Um 1820 erhielt das Horn Ven­ti­le. Nun konn­te die Ton­hö­he durch Fin­ger­druck ver­än­dert werden.
Der Ton eines Horns wird wie bei einer Trom­pe­te durch die Vibra­ti­on der Lip­pen an dem Mund­stück erzeugt.

Das moder­ne Horn hat drei Ven­ti­le. Das kreis­run­de Rohr macht es zum längs­ten Blas­in­stru­ment, da es — wür­de man es abwi­ckeln — etwa 3 Meter lang wär.

Unter­richts-Down­loads

Dein Leh­rer hat für sei­nen Unter­richt einen Down­load-Bereich ein­ge­rich­tet, in dem er die Arbeits­ma­te­ria­li­en, die für Dich wich­tig sind, zur Ver­fü­gung stellt.

Hör­bei­spie­le

Manch­mal ist es auch wich­tig, sich die Lek­tio­nen, die man als Haus­ar­beit auf­be­kom­men hat, als Hör­bei­spiel anzu­hö­ren. Das erleich­tert ungemein.

All­ge­mei­ne Downloadunterlagen

Du fin­dest über­all in der vir­tu­el­len Schu­le die Mög­lich­keit, Unter­la­gen über Sat­zun­gen, Schul­ord­nung, Anmel­dun­gen etc. herunterzuladen.

Emp­foh­le­nes Alter:
Ab dem 8. Lebens­jahr — der Milch­zahn­wech­sel muss erfolgt sein.

Vor­bil­dung:
Der Besuch der musi­ka­li­schen Früh­erzie­hung ist zu emp­feh­len, ist aber kei­ne Vor­aus­set­zung. Es ist selbst­ver­ständ­lich mög­lich, den Horn­un­ter­richt ohne musi­ka­li­sche Vor­kennt­nis­se zu beginnen.

Instru­men­ten­in­for­ma­ti­on:
Für den Anfangs­un­ter­richt ste­hen Lei­hin­stru­men­te der Musik­schu­le zur Ver­fü­gung. Vor dem Kauf eines eige­nen Instru­men­tes soll­te unbe­dingt ein Bera­tungs­ge­spräch mit der Fach­leh­re­rin statt­fin­den. Ein eige­nes Instru­ment kann man bereits ab 400,- Euro erwer­ben. Die Kör­per­grö­ße des Schülers/der Schü­le­rin ist aus­schlag­ge­bend dafür, ob ein Kin­der­horn oder ein Horn für Erwach­se­ne gekauft wer­den soll­te. Es ist zudem not­wen­dig, einen Kof­fer oder ein Gig­bag zum Schutz des Instru­men­tes anzuschaffen.

Unter­richts­form:
Ein­zel­un­ter­richt: 1 x pro Woche 25 Minuten
Grup­pen­un­ter­richt: 1 x pro Woche 45 Minuten

Nach Errei­chen einer soli­den instru­men­ta­len Grund­la­ge ist es emp­feh­lens­wert, in der Pic­co­la Ban­da der Musik­schu­le mit­zu­ma­chen und spä­ter im Blas­or­ches­ter oder Sym­pho­nie­or­ches­ter. Hier­für wird kei­ne zusätz­li­che Gebühr berechnet.

Übe­zei­ten:
Zu Beginn des Unter­richts ist je nach Alter und Fort­kom­men einen Übe­zeit von 15 Minu­ten täg­lich ausreichend.Nach dem ers­ten Halb­jahr soll­te die täg­li­che Übe­zeit 30 Minu­ten pro Tag betra­gen. Mann kann natür­lich auch län­ger üben, es scha­det nicht und man kann mehr erreichen.

Musi­ka­li­sche Betätigungsfelder:
Ab der Zeit des Barock gibt es schon schö­ne Stü­cke für Horn. Das Horn ist viel­sei­tig ein­setz­bar: sowohl als Solo­in­stru­ment im Orches­ter, eines der Instru­men­te für Blas­or­ches­ter und Sym­pho­nie­or­ches­ter, als auch als Kam­mer­mu­sik­in­stru­ment. Dar­über hin­aus natür­lich im Blas­quin­tett, Horn­quar­tett usw.
Eige­ne Wün­sche und Vor­lie­ben wer­den nach Mög­lich­keit berück­sich­tigt und flie­ßen in den Unter­richt ein.

Kon­takt:

Mo, Di und Do: 11.00 — 13.00 Uhr
Mi: 11.00 — 15.00 Uhr
Fr: Sekre­ta­ri­at nicht besetzt