Unter StromDas Key­board

Schwarz und WeißMeist 61 Tasten

Das Key­board ent­wi­ckel­te sich aus dem Kla­vier. Hat aber kei­ne 88 Tas­ten – wie das Kla­vier, – son­dern meist nur 61 Tas­ten. Im Inne­ren befin­det sich ein Com­pu­ter, der den Klang von vie­len Instru­men­te imi­tie­ren kann. Dafür gibt es auf dem Instru­ment, vie­le Ein­stell­mög­lich­kei­ten, Reg­ler, Schal­ter oder auch Zusatztasten.

Die Enste­hung der Töne
Tas­te drü­cken und der Ton ent­steht. Zuerst könn­te man mei­nen, dass der Ton gleich ent­steht, wie beim Kla­vier. Das ist aber falsch. Beim Key­board ent­steht der Ton elektrisch.
Dabei kann der Ton ganz ver­schie­den klin­gen. Beim Kla­vier schla­gen klei­ne Häm­mer­chen gegen Sai­ten. Dadurch ent­steht dann der Ton, den wir hören.

Das Pitch Bending
Es gibt vie­le Mög­lich­kei­ten den Ton zu zie­hen: z.B.
vor dem Spie­len das Rad, wel­ches meist neben der Tas­ta­tur ange­bracht ist, nach unten dre­hen und dann beim Spie­len nach oben drü­cken oder nach dem Spie­len des Tons das Rad nach oben oder unten drü­cken und wie­der zurück.

Die Bedeu­tung in der Band
Das Key­board hat in der Band ver­schie­de­ne Auf­ga­ben. Es kann eine Klang­flä­che unter den Gesamt­klang der Band legen. Hier­zu wer­den oft Akkor­de lang gehal­ten und mit einem Strei­cher- oder so genann­ten Pad-Sound gespielt. Es kann aber auch eine Melo­die oder ein Solo spielen.

Unter­richts-Down­loads

Dein Leh­rer hat für sei­nen Unter­richt einen Down­load-Bereich ein­ge­rich­tet, in dem er die Arbeits­ma­te­ria­li­en, die für Dich wich­tig sind, zur Ver­fü­gung stellt.

Hör­bei­spie­le

Manch­mal ist es auch wich­tig, sich die Lek­tio­nen, die man als Haus­ar­beit auf­be­kom­men hat, als Hör­bei­spiel anzu­hö­ren. Das erleich­tert ungemein.

All­ge­mei­ne Downloadunterlagen

Du fin­dest über­all in der vir­tu­el­len Schu­le die Mög­lich­keit, Unter­la­gen über Sat­zun­gen, Schul­ord­nung, Anmel­dun­gen etc. herunterzuladen.

Emp­foh­le­nes Alter:
ab dem 6. Lebens­jahr (evtl. auch 1 Jahr früher)

Vor­bil­dung:
Der Besuch der Musi­ka­li­schen Früh­erzie­hung ist zu emp­feh­len aber kei­ne Vor­aus­set­zung. Es ist selbst­ver­ständ­lich mög­lich, den Akkor­de­on­un­ter­richt ohne musi­ka­li­sche Vor­kennt­nis­se zu beginnen.

Instru­men­ten­in­for­ma­ti­on:
Es ste­hen kei­ne Lei­hin­stru­men­te zur Ver­fü­gung. Vor dem Kauf eines eige­nen Instru­men­tes soll­te ein Bera­tungs­ge­spräch mit dem Fach­leh­rer statt­fin­den. Ein eige­nes Instru­ment ist bereits für 200 € — 300 € zu erwerben.
Es ist dar­auf zu ach­ten, dass das Instru­ment min­des­tens 61 Tas­ten hat und über eine Anschlags­dy­na­mik ver­fügt. Auch der Kauf eines Key­board­stän­ders oder eines Key­board­ho­ckers ( wegen der opti­ma­len Spiel­hö­he ) und einer Trans­port­ta­sche ist zu emp­feh­len, jedoch nicht zwin­gend nötig.

Unter­richts­form:
Grup­pen­un­ter­richt: ( 2 Schü­ler ) 1 x pro Woche 45 Minuten
Ein­zel­un­ter­richt: 1 x pro Woche 25 Minuten
Nach Errei­chen einer soli­den instru­men­ta­len Grund­la­ge ist der Besuch eines Ensem­bles emp­feh­lens­wert. Hier­für wird kei­ne zusätz­li­che Gebühr berechnet.

Übe­zei­ten:
Zu Beginn des Unter­richts ist je nach Alter und Fort­kom­men eine Übe­zeit von 15 Minu­ten täg­lich ausreichend.
Danach soll­te die täg­li­che Übe­zeit ca. 30 Minu­ten pro Tag betragen.
Fort­ge­schrit­te­ne Schü­ler ( und Mit­glie­der eines Ensem­bles ) soll­ten ca. 45 Minu­ten oder mehr täg­lich üben.

Musi­ka­li­sche Betätigungsfelder:
Das Key­board ist haupt­säch­lich in der moder­nen Pop- und Rock­mu­sik ein­setz­bar. Dane­ben kann es aber auch in diver­sen Ensem­bles wegen sei­ner Klang­viel­falt als Ergän­zungs­in­stru­ment ein­ge­setzt werden.
Es besteht beim Key­board auch immer die Mög­lich­keit, Grund­la­gen in der Kla­vier- oder Akkor­de­on­tech­nik zu erlangen.

Kon­takt:

Mo, Di und Do: 11.00 — 13.00 Uhr
Mi: 11.00 — 15.00 Uhr
Fr: Sekre­ta­ri­at nicht besetzt