… mit vie­len Klap­penDas Saxo­phon

Im 19. Jahr­hun­dert erfun­denEin Holz­blas­in­stru­ment aus Metall

Das Saxo­phon oder Saxo­fon ist ein Musik­in­stru­ment. Es gehört zu den Blas­in­stru­men­ten. Erfun­den wur­de es von einem Bel­gi­er: Adol­phe Sax mel­de­te im Jahr 1846 ein Patent an. Weit ver­brei­tet hat sich das Saxo­phon aber erst viel spä­ter. Die Musi­ker des Jazz moch­ten das Instru­ment näm­lich, weil man damit sehr hohe und sehr tie­fe Töne spie­len kann. Aber auch in der klas­si­schen Musik und ande­ren Musik­rich­tun­gen hört man das Saxophon.
Ein Saxo­phon wird aus Mes­sing her­ge­stellt. Das ist eine Metall­mi­schung, in der auch Kup­fer ver­ar­bei­tet ist. Das Instru­ment ist ein lan­ges, gebo­ge­nes Rohr, dass wei­ter unten immer brei­ter wird.
Den­noch nennt man das Saxo­phon kein Blech­blas­in­stru­ment, son­dern ein Holz­blas­in­stru­ment. Der Ton ent­steht durch ein Rohr­blatt aus Holz. Die­ses Blatt befin­det sich oben im Mund­stück. Wenn man es mit den Lip­pen rich­tig zusam­men­presst und die rich­ti­ge Men­ge an Luft hin­durch­presst, vibriert es, es zittert.
Man­che Saxo­pho­ne (Bari­ton- und Bass­sa­xo­pho­ne) sind gera­de für tie­fe­re Töne gebaut, ande­re wie das Tenor­sa­xo­phon und das Alt­sa­xo­phon für mitt­le­re. Das Sopra­ni­no ist ein beson­ders klei­nes Saxo­phon. Ande­re sind so groß, dass sie in einem Stän­der gehal­ten wer­den, und der Spie­ler sitzt dazu. Häu­fig hat der Spie­ler ein Tra­ge­band um den Hals, sel­te­ner auch um den Rücken.
(Quel­le: https://klexikon.zum.de/wiki/Saxophon)
Unter­richts-Down­loads

Dein Leh­rer hat für sei­nen Unter­richt einen Down­load-Bereich ein­ge­rich­tet, in dem er die Arbeits­ma­te­ria­li­en, die für Dich wich­tig sind, zur Ver­fü­gung stellt.

Hör­bei­spie­le

Manch­mal ist es auch wich­tig, sich die Lek­tio­nen, die man als Haus­ar­beit auf­be­kom­men hat, als Hör­bei­spiel anzu­hö­ren. Das erleich­tert ungemein.

All­ge­mei­ne Downloadunterlagen

Du fin­dest über­all in der vir­tu­el­len Schu­le die Mög­lich­keit, Unter­la­gen über Sat­zun­gen, Schul­ord­nung, Anmel­dun­gen etc. herunterzuladen.

Emp­foh­le­nes Alter:
ab dem 8. Lebensjahr

Vor­bil­dung:
Der Besuch der Musi­ka­li­schen Früh­erzie­hung und/oder Block­flö­ten­un­ter­richt ist zu emp­feh­len aber kei­ne Vor­aus­set­zung. Es ist eben­so mög­lich den Saxo­phon­un­ter­richt ohne musi­ka­li­sche Vor­kennt­nis­se zu beginnen

Instru­men­ten­in­for­ma­ti­on:
Für den Anfangs­un­ter­richt ste­hen Lei­hin­stru­men­te der Musik­schu­le zur Verfügung.

Vor dem Kauf eines eige­nen Instru­ments soll­te unbe­dingt ein Bera­tungs­ge­spräch mit dem Fach­leh­rer statt­fin­den. Ein eige­nes Instru­ment ist ab ca. 700 € zu erwerben.

Bei eini­gen Musikläden/Instrumentenbauern besteht die Mög­lich­keit des „Miet­kau­fes“, wobei das Instru­ment ca. 1 Jahr ( je nach Abspra­che ) gemie­tet wird und die anfal­len­den monatl. Raten beim end­gül­ti­gen Kauf auf den Kauf­preis ange­rech­net werden.

Unter­richts­form:
Grup­pen­un­ter­richt (2–3 Schü­ler) 45 min 1 x pro Woche oder Ein­zel­un­ter­richt 25 min 1 x pro Woche.

Nach Errei­chen einer soli­den Grund­la­ge ist die Teil­nah­me in der Pic­co­la Ban­da emp­feh­lens­wert. Danach kann sowohl im Blas­or­ches­ter, der Rock­band oder in einem Saxo­pho­n­en­sem­ble mit­ge­spielt werden.

Die Musik­schu­le bie­tet auch die Möglick­eit alle Instru­men­te der Saxo­phon­fa­mi­lie ken­nen zu ler­nen. (Sopran‑, Alt‑, Tenor‑, Bari­ton­sa­xo­phon) Hier­für wird kei­ne zusätz­li­che Gebühr berechnet.

Übe­zei­ten:
Zu Beginn des Unter­richts ist je nach Alter eine Übe­zeit von 20 min täg­lich aus­rei­chend, soll­te dann auf min­des­tens 30 min täg­lich aus­ge­dehnt werden.

Musi­ka­li­sche Betätigungsfelder:
Das Saxo­phon ist über­wie­gend durch sei­nen Ein­satz im Jazz und der Popu­lar­mu­sik bekannt. Dar­über hin­aus gibt es auch eine gro­ße Viel­zahl klas­si­sche Literatur.

Des­wei­te­ren kom­men auch alle Saxo­pho­ne die­ser Instru­men­ten­fa­mi­lie (Sopran‑, Alt‑, Tenor‑, Bari­ton­sa­xo­phon) in diver­sen Ensem­bles und Bands vor.

Kon­takt:

Mo, Di und Do: 11.00 — 13.00 Uhr
Mi: 11.00 — 15.00 Uhr
Fr: Sekre­ta­ri­at nicht besetzt