Mit Trom­meln und BeckenDas Schlag­zeug

… und Stö­cken und BesenDer Rhyth­mus macht die Musik

Das Schlag­zeug besteht aus meh­re­ren, mit Kunst­stoff­fel­len bespann­ten Trom­mel­kes­seln sowie Schei­ben aus Metall, die man Becken nennt. Die­se ste­hen auf Metall­bei­nen, bestimm­ten Stän­dern oder sind an Hal­te­run­gen befes­tigt, sodass man sie bequem errei­chen kann. Zum Spie­len eines Schlag­zeugs nimmt man meis­tens zwei Stö­cke aus Holz in die Hän­de und schlägt damit von oben auf die Trom­meln und Becken.

Man­che Trom­meln und Becken sind grö­ßer, ande­re klei­ner. Dadurch kom­men von ihnen ver­schie­den hohe und tie­fe Töne. Mit einem Schlag­zeug spielt man aber kei­ne Melo­dien, son­dern den Rhyth­mus eines Lie­des. Wenn es sich noch anders anhö­ren soll, ver­wen­det man anstatt der Stö­cke klei­ne „Besen“ aus Metall oder ande­re Hilfsmittel.

In der Musik wer­den oft eng­li­sche Begrif­fe benutzt. Beim Schlag­zeug ist das auch so. Zum Bei­spiel wird eine Trom­mel auch Drum, Tom Tom oder ein­fach nur Tom genannt. Eine gro­ße Basstrom­mel heißt also Bass-Drum, sprich: bäis dram. Die Schlag­stö­cke wer­den im Eng­li­schen Drum­sticks genannt, ein gan­zes Schlag­zeug Drum-Set oder Drum-Kit.

Neben den Trom­meln und Becken, die man mit Schlag­stö­cken oder Ähn­li­chem spielt, gibt es zwei beson­de­re Tei­le, die mit den Füßen bedient wer­den: die gro­ße Basstrom­mel und die „Hi-Hat“.

Die Basstrom­mel wird über ein Fuß­pe­dal gespielt. Hier­bei wird mit jedem Tritt auf die Peda­le ein Filz- oder Kunst­stoff­klöp­pel gegen das Fell geschla­gen, was einen tie­fen und lau­ten Ton ergibt. Dafür muss die­se beson­de­re Trom­mel so auf ihrem Trom­mel­kes­sel ste­hen, dass das Fell senk­recht ist und der Klöp­pel dage­gen­schla­gen kann. Man­che Schlag­zeu­ger ver­wen­den heu­te für eine Basstrom­mel eine Dop­pel-Fuß­ma­schi­ne, die mit zwei Peda­len und bei­den Füßen gespielt wird. So wer­den sehr schnel­le tie­fe Töne erzeugt.

Die Hi-Hat besteht aus einem lan­gen, auf­recht ste­hen­den Metall­rohr mit einem Pedal am unte­ren Ende. Am obe­ren Ende sind zwei Becken mon­tiert, die beim Tre­ten auf das Pedal über eine Feder auf­ein­an­der geschla­gen wer­den. Gleich­zei­tig kön­nen die­se Becken auch mit den Schlag­stö­cken gespielt werden.

Neben dem Schlag­zeug gibt es noch recht vie­le ande­re Schlag­in­stru­men­te wie Glo­cken­spiel, Marim­ba­phon, Xylo­phon, Vibra­phon usw.

(Quel­le: https://klexikon.zum.de/wiki/Schlagzeug)

Unter­richts-Down­loads

Dein Leh­rer hat für sei­nen Unter­richt einen Down­load-Bereich ein­ge­rich­tet, in dem er die Arbeits­ma­te­ria­li­en, die für Dich wich­tig sind, zur Ver­fü­gung stellt.

Hör­bei­spie­le

Manch­mal ist es auch wich­tig, sich die Lek­tio­nen, die man als Haus­ar­beit auf­be­kom­men hat, als Hör­bei­spiel anzu­hö­ren. Das erleich­tert ungemein.

All­ge­mei­ne Downloadunterlagen

Du fin­dest über­all in der vir­tu­el­len Schu­le die Mög­lich­keit, Unter­la­gen über Sat­zun­gen, Schul­ord­nung, Anmel­dun­gen etc. herunterzuladen.

Emp­foh­le­nes Alter:
ab dem 7. Lebensjahr.

Vor­bil­dung:
Der Besuch der Musi­ka­li­schen Früh­erzie­hung ist zu emp­feh­len aber kei­ne Vorraussetzung.

Instru­men­ten­in­for­ma­ti­on:
Für den Anfangs­un­ter­richt ste­hen kei­ne Lei­hin­stru­men­te zur Ver­fü­gung. Es ist jedoch durch­aus mög­lich die ers­ten ein bis zwei Halb­jah­re Unter­richt ohne Instru­ment zu ver­brin­gen. Vor dem Kauf eines Instru­men­tes soll­te ein Bera­tungs­ge­spräch mit dem Fach­leh­rer statt­fin­den. Ein eige­nes Instru­ment ist für 200 € ‑500 € zu erwer­ben. Das Ange­bot gera­de im Schlag­zeug­be­reich ist sehr groß, da auch klas­si­sche Schlag­in­stru­men­te wie Pau­ke, Marim­ba­phon, Vibra­phon, Glo­cken­spiel, Xylo­phon sowie eine Groß­zahl an Klein­per­cus­sion-Instru­men­ten unter­rich­tet werden.

Unter­richts­form:
Grup­pen­un­ter­richt: der Unter­richt wird 1 x pro Woche 45 Min. in einer Grup­pen­stär­ke von 2–3 Schü­lern erteilt. Ein­zel­un­ter­richt: der Unter­richt wird 1 x pro Woche 25 Min. erteilt.
Nach Errei­chen einer soli­den instru­men­ta­len Grund­la­ge ist die Teil­nah­me an einem Schlag­zeug­ensem­ble für die wei­te­re musi­ka­li­sche Ent­wick­lung emp­feh­lens­wert. Hier­für wird kei­ne wei­te­re Gebühr berechnet.

Übe­zei­ten:
Zu Beginn des Unter­richts im ers­ten Halb­jahr ist je nach Alter und Fort­kom­men eine Übe­zeit von 15 Minu­ten täg­lich aurei­chend. Danach soll­te die täg­li­che Übe­zeit min­des­tens 30 Minu­ten pro Tag betra­gen. Fort­ge­schrit­te­ne Schü­ler und Mit­glie­der der Ensem­bles soll­ten min­des­tens 45 Minu­ten täg­lich üben.

Musi­ka­li­sche Betätigungsfelder:
Neben dem Drum­set wie es in Bands ver­schie­de­ner Musik­rich­tun­gen bekannt ist, gibt es eine gro­ße Viel­falt unter­schied­li­cher Schlag­in­stru­men­te. Dazu gehö­ren Mal­le­tin­stru­men­te (Stab­spie­le) wie Glo­cken­spiel, Marim­ba­phon, Xylo­phon, Vibra­phon sowie orches­ter­ty­pi­sche Instru­men­te wie Pau­ken, gros­se Trom­mel usw. sowie Per­cus­sions­in­stru­men­te wie Con­gas, Bon­gos, Cajons usw.. Betä­ti­gungs­fel­der in der Musik­schu­le sind das Schlag­zeug­ensem­ble, Akkor­de­on­or­ches­ter, Blas­or­ches­ter, Rock­band, Gitar­ren­en­sem­ble und ande­re. Durch sein gro­ßes Instru­men­ta­ri­um ist das Schlag­zeug viel­fäl­tig einsetzbar.

Kon­takt:

Mo, Di und Do: 11.00 — 13.00 Uhr
Mi: 11.00 — 15.00 Uhr
Fr: Sekre­ta­ri­at nicht besetzt